Zaznacz stronę

Einführung

50 Tage nach der Auferstehung Christi, wurden seine Jünger in Jerusalem mit dem Heiligen Geist erfüllt. Sie selbst begannen neu zu leben. Sie haben aus der Kraft des Heiligen Geistes die Erneuerung des menschlichen Lebens eingeleitet. Wir empfangen den gleichen Geist der Wahrheit, des Trostes und des Beistands. Er möge uns und die Welt in unserer Zeit mit dem Feuer seiner Liebe erneuern.

 

50 dni po zmartwychwstaniu Chrystusa, Jego uczniowie w Jerozolimie zostali napełnieni Duchem Świętym. Oni sami zaczęli żyć nowym życiem. Z mocy Ducha Świętego zainicjowali odnowę życia ludzkiego. My otrzymujemy tego samego Ducha Prawdy, Pocieszyciela i Wspomożyciela. Niech On odnowi nas oraz świat cały ogniem swojej miłości.

EWANGELIA / EVANGELIUM Joh 20, 19-23

P: Der Herr sei mit Euch.
A: Und mit deinem Geiste.
P: + Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes.
A: Ehre sei dir, o Herr.

 

Am Abend des ersten Tages der Woche,
als die Jünger aus Furcht vor den Juden
bei verschlossenen Türen beisammen waren,
kam Jesus,
trat in ihre Mitte
und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch!
Nach diesen Worten
zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite.
Da freuten sich die Jünger, als sie den Herrn sahen.
Jesus sagte noch einmal zu ihnen: Friede sei mit euch!
Wie mich der Vater gesandt hat,
so sende ich euch.
Nachdem er das gesagt hatte,
hauchte er sie an
und sagte zu ihnen: Empfangt den Heiligen Geist!
Denen ihr die Sünden erlasst,
denen sind sie erlassen;
denen ihr sie behaltet,
sind sie behalten.

A: Lob sei dir, Christus.

Predigt / Kazanie (Impulse)

                      1. 1. Wir feiern Pfingsten mit Begeisterung. Es ist ein geheimnisvolles Fest. Besonders für Kinder ist das Herabkommen des Heiligen Geistes auf die Apostel ein durchaus spannendes Spektakel. 50 Tage nach der Auferstehung Christi erlebten die Jünger Jesu in Jerusalem das große Wunder. „Da kam plötzlich vom Himmel her ein Brausen, wie wenn ein heftiger Sturm daher fährt, und erfüllte das ganze Haus, in dem sie waren. Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich verteilten; auf jeden von ihnen ließ sich eine nieder. Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und begannen, in fremden Sprachen zu reden, wie es der Geist ihnen eingab“. Hinter diesem außergewöhnlichen Ereignis verbirgt sich eine besondere Wirkung, die der dritten Person des einen Gottes. Sie wird in der Heiligen Schrift verschieden genannt. Alle Benennungen wollen uns helfen an das Pfingstereignis näher zu kommen.

                     

                        1. 2. Der Ausdruck „Geist“, im Hebräischen „Ruach“, bedeutet Hauch, Luft und Wind. Die dritte Person Gottes ist der lebendig machende Hauch und Atem Gottes, dank dem alles, was da ist, leben kann. Der Geist Gottes ist heilig. Der Heilige Geist wird in seinem Wirken mit dem Wort „Prakletos“ bezeichnet. Jesus kündigt ihn an. Er wird aus seiner göttlichen Kraft Neues entstehen lassen. Er wird trösten und den Menschen zum Beistand werden. Der Heilige Geist wird den Menschen die Wahrheit offenbaren. Er wird jeden und jede, die es sich wünscht und es auch will, zu wahren Erkenntnis führen. Die Liebe ist die erste Gabe Gottes an die Menschen. Er hat sie in unsere Herzen durch den Heiligen Geist ausgegossen, der uns gegeben ist (Röm 5,5).

                     

                        1. 3. Dieser Geist macht uns zu Kindern Gottes und lässt uns Früchte tragen. Zu denen gehören u.a.: „Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Selbstbeherrschung“ (Gal 5,22–23). Der Geist ist unser Leben – lesen wir im Katechismus der Katholischen Kirche. Je mehr wir unser eigenes Leben verlieren, desto mehr werden wir „dem Geist auch folgen“. Der Hl. Basilius (330-379), Bischof und Kirchenlehrer, schreibt: „Der Heilige Geist versetzt in das Paradies zurück; führt zum Himmelreich und zur Annahme an Kindes statt; lässt voll Vertrauen Gott Vater nennen und an der Gnade Christi teilhaben, Kind des Lichtes genannt werden und die ewige Herrlichkeit mitbesitzen“.

                     

                    4. Auf diese Kraft des Heiligen Geistes verlässt sich seit 25 Jahren die in Deutschland entstandene Pfingstaktion unter dem Leitwort: „Du erneuerst das Antlitz der Erde“ (Psalm 109). Das Jubiläum wird im Bistum Erfurt gefeiert. Unter den vielen Hilfestellung zu diesem Ereignis befindet sich auch ein kleines Gebetsheft, die „Pfingstnovene 2018“. In ihm wird das Jahresthema der Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa aus verschiedenen Perspektiven betrachtet: „miteinander. versöhnt. leben. Gemeinsam für ein solidarisches Europa“. Lasst uns durch den Heiligen Geist gemeinsam Mensch werden und immer einer zu bleiben.

Podobne Posty